Säuglinge und Kinder haben  andere Funktionsstörungen als Erwachsene, sie zeigen auch andere Symptome.

Die Manuelle Behandlung und Osteopathie von Säuglingen und Kindern setzt deshalb eine besondere Schulung voraus.


Säuglinge

Vorzugshaltungen (insbesondere des Schädels), motorische Reifungsverzögerung, Trinkschwäche, Schläfstörungen sind die häufigsten Gründe für eine manuelle Behandlung bei Säuglingen. Aber auch im  Rahmen einer anderweitigen medizinischen Therapie, wie beispielsweise einer Schienenbehandlung bei Hüft- oder Fußdeformitäten, kann eine ergänzende manuelle Behandlung sinnvoll sein.


Die Manuelle Behandlung von Säuglingen erfordert besondere Kenntnisse und Erfahrung in manueller Behandlung.


Von ganz besonderer Bedeutung ist es dabei auch, andere Erkrankungen, die einer weiterführenden Diagnostik und Therapie zugeführt werden müssen, frühzeitig zu erkennen.


Dr. Hein Schnell ist als Kinderorthopäde in  besonderer Weise geschult, Funktionsstörungen von   neuropädiatrischen Erkrankungen zu unterscheiden.

Kinder & Jugendliche



Rückenschmerzen galten bei Kindern bis vor wenigen Jahren als Rarität. Der Lebenswandel unserer Gesellschaft, die hohen Anforderungen und Leistungsansprüche in den Schulen und das viele Sitzen sowie das hochfrequente Nutzen elektronischer Medien führt jüngst zu rasant steigender Zahl von Kindern und Jugendlichen mit Rückenschmerzen. Oft liegen dann Funktionsstörungen der Wirbelsäule vor, die gut manuell behandelt werden können.


Eine Röntgenuntersuchung ist meist nicht  nötig, sollte im Einzelfall jedoch  nicht verzögert werden.


Aber auch motorische und sportliche Ungeschicklichkeit, Lese-  und Rechtschreibschwäche, Verhaltensauffälligkeiten   können ihre Ursache in Funktionsstörungen haben, eine manuelle Behandlung kann das individuelle Leiden  häufig positiv beeinflussen.


Sowohl Sportler als auch Musiker und Künstler haben einen besonderen, und immer sehr individuellen Anspruch, an Ihren Körper und die Funktionen des Bewegunsapparats.